Unter fremdem Himmel

Aus dem Leben der GastarbeiterInnen des ehemaligen Jugoslawien

Ausstellung

KUlturZentrum Kapfenberg
Mürzgasse 3
8605 Kapfenberg

17. Mai – 23. Juli 2017

Montag – Donnerstag: 09:00-12:00 Uhr / 14:00-17:00 Uhr 
Freitag: 09:00-12:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: während den Ausstellungen von 14:30-18:00 Uhr
oder gegen Voranmeldung 

Eintritt: € 2,50 / Ermäßigt € 1,50 / Kinder bis 14 Jahre freier Eintritt

Am Ausbau unserer Straßensysteme und öffentlichen Infrastruktur, die zur Modernisierung Österreichs beitrugen, waren Arbeitskräfte aus dem damaligen Jugoslawien mit beteiligt. Obwohl das 1966 zwischen Österreich und Jugoslawien abgeschlossene Anwerbeabkommen eine organisierte Anwerbung durch Firmen vorsah, kam die Mehrzahl der Arbeitssuchenden auf eigene Faust hierher, wo die boomende Wirtschaft sie mit offenen Händen willkommen hieß. 

Zwar war der Anteil jugoslawischer ArbeitsmigrantInnen in der Steiermark im Vergleich zu anderen Bundesländern eher gering. Doch gerade in der obersteirischen Industrieregion fanden viele Arbeit, alleine mehrere Hundert bei Böhler in Kapfenberg. So entstanden in den 1970er-Jahren neben Graz auch in Kapfenberg und Leoben jugoslawische Sport- und Kulturvereine, an die sich Niki Ivković, Dušan Vrdlja und Gojko Maričić noch gut erinnern können. Daneben kümmerte sich vor allem die kroatische Gastarbeiterseelsorge, welche in mehreren Orten der Obersteiermark Gottesdienste und Treffpunkte einrichtete, um die Betreuung der MigrantInnen. Der Sensibilisierung der Mehrheitsgesellschaft für die ausländischen Mitmenschen widmete sich die „Überdiözesane AG für Gastarbeiterfragen“ (ÜDAG).

Viele der ArbeitsmigrantInnen sind da geblieben, haben ihre Familien nachgeholt oder hier gegründet. Die Erzählungen ihrer Kinder, wie jene von Siniša Maričić, Nina Krasnić oder Claudia Kummer, stellen daher einen weiteren Schwerpunkt der von JUKUS gestalteten Wanderausstellung „Unter fremdem Himmel“ dar (die nach Wien, Graz und Klagenfurt nun in Kapfenberg gezeigt wird). Wie erlebten sie als „Gastarbeiterkinder“ das Aufwachsen in mehreren Kulturen und ihren sozialen Aufstieg in Österreich?

Neben den Alltagswelten der damaligen MigrantInnen illustriert die Ausstellung zudem, wie die österreichische Gesellschaft, Politik, Medien und die SozialpartnerInnen von den 1960er-Jahren bis zum Ende der 1980er-Jahre mit dieser Migrationsbewegung und den Menschen dahinter umgegangen sind. 

Die Ausstellung wird ergänzt durch ein Rahmenprogramm und eine Begleitpublikation, mit Fachbeiträgen von Sanja Banjeglav, Ljubomir Bratić, August Gächter, Bettina Gruber, Sylvia Hahn, Irina Lepenik-Karamarković, Verena Lorber, Donja Noormofidi, Viktorija Ratković, Karin Maria Schmidlechner, Regina Wonisch und den KuratorInnen der Ausstellung. Die Publikation ist beim Verein JUKUS und während der gesamten Ausstellungsdauer in Kapfenberg zu erwerben.

 

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG 

— Dienstag, 16. Mai 2017, 19:00 Uhr 

⁄ KUlturZentrum (KUZ), Mürzgasse 3, 8605 Kapfenberg

Eintritt frei!

Eröffnungsworte durch die KuratorInnen des Vereins JUKUS:
Handan Özbaş, Joachim Hainzl 

Eröffnungsredner: Manfred Wegscheider (Bürgermeister), Niki Ivković (Zeitzeuge) 

Moderation und musikalischer Ausklang: Irina Karamarković

 

ZEITZEUGENGESPRÄCH in Form eines Stadtrundgangs 

— Freitag, 23. Juni 2017, Beginn um 17:00 Uhr

/ Treffpunkt: Bahnstraße, vor dem Bahnhof

Die meisten ArbeitsmigrantInnen kamen in Kapfenberg mit dem Zug an, wo in den 1970er-Jahren bereits Firmenvertreter auf der Suche nach Arbeitskräften warteten. Unser Rundgang führt uns weiter zu Orten, an welchen die „Gastarbeiter“ arbeiteten, wohnten und ihre Freizeit verbrachten.

Mit Niki Ivković und Joachim Hainzl.

Anmeldung erbeten unter: handan@jukus.at

Die Teilnahme am Stadtrundgang ist kostenlos.

 

KURATORiNNENFÜHRUNGEN durch die Ausstellung

— Sonntag, 11. Juni 2017, 14:00 Uhr 

— Sonntag, 23. Juli 2017, 14:00 Uhr

/ KUlturZentrum (KUZ), Mürzgasse 3, 8605 Kapfenberg

Dauer: ca. 60 Minuten

Die Teilnahme an den KuratorInnenführungen ist kostenlos. 

 

 KURZFILM SCREENING 

— Sonntag, 11. Juni 2017, 16:00 Uhr

/ KUlturZentrum (KUZ), Mürzgasse 3, 8605 Kapfenberg

Eintritt frei!

- Inventur – Metzstrasse 11 (Želimir Žilnik / D 1975, 9 Minuten)

- Gekommen bin ich der Arbeit wegen (Goran Rebić / AT 1987, 23 Minuten)

 

AUSSTELLUNGSRUNDGÄNGE für Schulklassen

Die Ausstellung beleuchtet das Leben der Arbeits­migrantInnen von vielen Seiten. Wie blicken sie auf ihr Leben (zurück), wie haben sie sich organisiert, wo fanden sie Unterstützung? In diesem Rundgang beschäftigen wir uns vor allem mit der Frage, wie es ihren Kindern erging. Was geschah damals zu ihrer Integration/Inklusion, was aber auch nicht? So merken wir schnell, dass diese sehr aktuellen Fragen gar nicht so neu sind, wie viele vielleicht denken. Und finden viele Anlässe, darüber zu sprechen, wie wichtig Akzeptanz und Annahme bis heute sind.

Kostenlose Programmtermine für Schulklassen:

— Mittwoch, 24. Mai 2017, ab 8:00 Uhr

— Mittwoch, 07. Juni 2017, ab 8:00 Uhr

/ Treffpunkt: Eingang KUlturZentrum (KUZ), Mürzgasse 3, 8605 Kapfenberg

Dauer: 90 Minuten

Anmeldung & Info: 

Tel.: + 43 3862 22501 1606  oder
Email: natalia.bauernhofer@kapfenberg.gv.at

Anmeldung bitte spätestens eine Woche vorher.

Weitere Termine auf Anfrage möglich. 

 

--

Presserückfragen
Handan Özbaş
Email: handan@jukus.at
Tel.: +43 650 986 05 13