Vorurteile überwinden 2.0

Schwerpunkt des Projekts „Vorurteile überwinden 2.0“ ist Antisemitismustendenzen unter Jugendlichen nachhaltig und präventiv entgegenzuwirken. Dabei sollen insbesondere demokratische, grund- und menschenrechtliche Haltungen sowie Verständnis für den säkular-liberalen Rechtsstaat entwickelt und gefördert werden. Diese antisemitischen Strömungen sind nicht nur am „rechten Rand“ zu beobachten, sondern finden sich im gesamten gesellschaftlichen Spektrum wieder. Das Ziel des Projekts ist es überkonfessionell und über parteipolitische Präferenzen hinaus antisemitische Grundhaltungen gegenzusteuern.

Kontakt

E: jakob@jukus.at
M: +43 676 6212419

E: kirsten@jukus.at
M: +43 664 88315540


Das Projekt Vorurteile überwinden 2.0 setzt mit einem multimethodischen Ansatz bei der Sensibilisierung zu Antisemitismus an. Die Maßnahmen bestehen aus einem Methoden-Mix. Dazu gehören Informations- und Sensibilisierungsmaßnahmen in Form von „Talkshops“, die Konzeption und Durchführung von Blockvorträgen im Rahmen von Lehrveranstaltungen für (Lehramts-)Studierende und Studierende der Sozialen Arbeit, die Entwicklung und Konzeption einer Fortbildung für Lehrer*innen wie auch Netzwerk- und Fokusgruppentreffen für Multiplikator*innen.

Angebote

Das Projekt richtet sich grundsätzlich an Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren wie auch an (angehende) Lehrer*innen, Sozialarbeiter*innen und Fachkräfte aus der Jugendarbeit.

Vorurteile überwinden 2.0 reflektiert

Gemeinsam mit Jugendlichen reflektieren und diskutieren wir Wertehaltungen, stellen diese in Frage und Möglichkeiten anderer Wertehaltungen in Aussicht.

Vorurteile überwinden 2.0 bildet Lehrer*innen

Lehramts-Studierende und berufstätige Lehrer*innen erhalten in universitären Lehrveranstaltungen Hintergrundwissen zu Antisemitismus und Präventionsstrategien.

Vorurteile überwinden 2.0 vernetzt

Vertreter*innen der steirischen NGO-Szene werden zusammen geführt, um gemeinsam eine Plattform gegen Antisemitismus zu schaffen.

Vorurteile überwinden 2.0 bildet Sozialarbeiter*innen

Studierende der Sozialen Arbeit und bereits berufstätige Sozialarbeiter*innen erhalten in speziellen Blockvorträgen in universitären Lehrveranstaltungen bzw. in ihren jeweiligen Einrichtungen Hintergrundwissen zum Themenkomplex Antisemitismus und zu Präventionsstrategien.

Vorurteile überwinden 2.0
informiert

In Fokusgruppentreffen werden nicht nur soziale Akteur*innen, sondern auch politische Entscheidungsträger*innen zusammengeführt, um auch langfristig zur Reduktion antisemitischer Haltungen beizutragen.

Das Projekt wird gemeinsam mit Expert*innen aus der außerschulischen Präventionsarbeit sowie der Pädagogischen Hochschule, der Karl-Franzens-Universität Graz und der FH JOANNEUM durchgeführt.

 Unser Team

Mag. Jakob Gruber
Mag. Jakob Gruber
E: jakob@jukus.at
M: +43 676 6212419

Jakob liebt es an vielen Dingen gleichzeitig zu arbeiten und in sein Chaos Ordnung reinzubringen. Zur Entspannung spielt er mit seiner WG Karten- und Brettspiele, am liebsten nach einem guten Essen.

Kirsten Reiterer, MA
Kirsten Reiterer, MA
E: kirsten@jukus.at
M: +43 664 88315540

Kirsten plant und organisiert liebend gerne, hat eine innige Leidenschaft zu Deadlines und zu allen rechtlichen Themenbereichen. Sie liebt die Sommermonate, reist und wandert gerne durch die Welt.